TU Wien Informatics

MSc Media and Human-Centered Computing UE 066 935

Im englischsprachigen Masterstudium Media and Human-Centered Computing verbinden Sie Theorie und Praxis des Forschungsbereichs Human Computer Interaction mit der Vermittlung umfassender theoretischer, methodischer, technischer und praktischer Kenntnisse sowie Fertigkeiten zur Gestaltung, Umsetzung und/oder Evaluation komplexer interaktiver Systeme. Sie beschäftigen sich mit innovativen Formen der Interaktion zwischen Menschen und Computer wie beispielsweise Tangible Computing sowie Virtual and Augmented Reality. Media and Human-Centered Computing beruht auf einer interdisziplinären Herangehensweise, die unter anderem Informatik, Medientheorie, Designwissenschaft und Psychologie integriert.

Facts

  • Studiendauer: 4 Semester
  • Umfang: 120 ECTS
  • Abschluss: Master of Science (MSc)
  • Sprache: Englisch
  • Studienplan: PDF / Lehrveranstaltungen

This page in English.

Das Studium

Was sind die Inhalte des Studiums?

Neben den Grundlagen wie Theories of Media, Perception, Interaction und Visualization oder Methoden der User Research beschäftigen Sie sich intensiv mit interaktiven Medien wie Digital Games and Art sowie Sound and Music Computing. Exploratives Design, Design Thinking und Applied Assistive Technologies bilden den Schwerpunkt Interaction Design, während Sie sich in Vision and Visualization mit bildanalytischen und -synthetischen Verfahren in Gebieten wie 3D-Film, Video und TV auseinandersetzen.

Mit psychologischen Fragestellungen werden Sie ebenso konfrontiert wie mit ethischen: You will understand the concepts in research ethics, plan studies from an ethical perspective and learn about different regulatory ethics and legal frameworks, and code of conducts.

Welche Qualifikationen erwerbe ich?

Das Masterstudium Media and Human-Centered Computing vermittelt eine vertiefte, wissenschaftlich und methodisch hochwertige, auf dauerhaftes Wissen ausgerichtete Bildung.

Sie verstehen Design im Kontext interaktiver Systeme theoretisch und praktisch und können sich wissenschaftlich mit der Interaktion zwischen Menschen und Maschinen auseinandersetzen. Sie sind fähig, spezielle Computer- und Sensorsysteme nicht nur zu entwerfen, sondern auch zu implementieren. Designtheorie, -denken und -praxis interpretieren Sie nachhaltig und berücksichtigen in der Gestaltung interaktiver Systeme soziale, kognitive und kulturelle Aspekte.

Sie lernen, formale Grundlagen und Methoden zur Modellbildung, Lösungsfindung und Evaluation zu entwickeln und einzusetzen, können qualitative, partizipative und ausgewählte sozialwissenschaftliche Methoden auswählen, anwenden und erweitern. An Problemstellungen gehen Sie komplex, interdisziplinär, methodisch und systemorientiert heran und können dabei auf eine breite Auswahl an Entwurfs- und Implementierungsstrategien zurückgreifen.

Durch das Studium bilden Sie zudem berufsnotwendige Zusatzkompetenzen aus und fördern Ihre Kreativitäts- und Innovationspotenziale.

Welche Berufsfelder eröffnet das Studium?

Als Absolvent/-in dieses Studiums sind Sie für eine Weiterqualifizierung im Rahmen eines facheinschlägigen Doktoratsstudiums, aber auch für die Tätigkeit in der Wirtschaft international konkurrenzfähig.

Ihre möglichen Tätigkeitsfelder liegen in der wissenschaftlichen bzw. industriellen Forschung (z.B. in den Bereichen HCI, Augmented Reality), im Interaction Design, Interactive Media Design bzw. in der Media Art, in der Gestaltung anwendungsorientierter (industrieller) multimedialer Systeme sowie in der Durchführung von Usability-Studien und Evaluationen. Zentrale Einsatzgebiete der Media and Human-Centered Computing sind zum Beispiel E-Learning, medizinische Anwendungen, Game-Design, Universal Access, Werbung, Visual Analytics/Informationsvisualisierung. Allerdings ist die Media and Human-Centered Computing nicht auf diese Bereiche beschränkt, sondern wird zunehmend auch im industriellen Umfeld eingesetzt.